Tasting: Kreativbrauerei Kehrwieder SHIPA Ella

Heute im Glas das brandneue Single Hop India Pale Ale von der Kreativbrauerei Kehrwieder. Gebraut mit dem neuen australischen Aromahopfen “Ella”. Hopfen-der-Welt schreibt über diesen Hopfen: ” Ella hat zwei Gesichter: vorsichtig dosiert bringt sie blumige und würzige (Anis) Noten ins Bier, bei höherer Dosis oder gestopft kommen dann auch sehr schöne Grapefruit/tropische Aromen. Ein vielseitig verwendbarer Hopfen!” ==> http://www.hopfen-der-welt.de/pellets-typ-90/australien/ella/  

Das Etikett der 0,33 l Long-Neck-Flasche ist im bekannten Stil der Kehrwieder Brauerei gehalten. Es gibt relativ viele Informationen zum Bier (IBU: 65, Hopfenaroma, Glasempfehlung, Empfohlene Trinktemperatur, …). Sehr löblich.

Optik: Im Glas ist das Bier bernsteinfarben – orangefarben. Gleichmäßig Trüb / unfiltriert und mit beigem haltbarem Schaum.

Aroma: Die typischen und schon angekündigte / erwartete Ladung Grapefruit / bittere Zitrusfrucht. Eine Gewürznote / leichte Schärfe ist erkennbar, das Anis-Aroma kann ich leider nicht so richtig entdecken. Aber das nimmt man ja individuell auch unterschiedlich wahr.

Antrunk: Spritzig-frisch, vollmundig, sortentypisch.

Rezenz: spritzig – fast schon prickelnd

Nachtrunk: kräftig betont und feinbitter, zitrusfruchtig

Mein Prädikat: Interessantes und frisches Single Hop IPA aus der Brauerei die sich zu Recht als “Kreativbrauerei” bezeichnet.

Tasting: Imperial Black IPA von der Camba Bavaria

Schon wieder ein Bier von der Camba aus Truchtlaching ? Ja, denn das Sortiment der Brauerei ist so groß das ich nicht widerstehen konnte. Und für einen verregneten Herbstabend ist ein Black IPA genau das richtige Bier.

Heute also das Imperial Black IPA. Ein “Obergäriges Starkbier” mit 20,2% Stammwürze und wuchtigen 8,5 % vol. alc. Noch mehr zum Bier findet man hier: http://www.cambabavaria.de/produkte/neuheiten/camba-imperial-black-ipa/

Die Flasche ist im neuen / modernen Camba Look & Feel gestaltet. Der Hai auf dem Etikett deutet wohl schon den kräftigen Bierstil an. Wem das zu subtil ist, der wird noch auf dem Halsetikett mit den Worten “Nichts für “Warmduscher” gewarnt.

Optik: Schwarz und undurchsichtig. Hellbrauner, mittelprächtig haltbarer cremiger Schaum der gut am Glas haftet.

Aroma: Citrus und Fichte/Pinie/Tanne/Nadelholz. Dazu gesellen sich Lakritze und Alkohol und Röstaromen. Letzteres ist aufgrund der Optik auch zu erwarten gewesen. Die Citrus- und Fichtenaromen verdankt das Bier den deutschen und amerikanischen Aromahopfensorten. Leider wird weder auf der Flasche noch auf der Website verraten welche Hopfensorten eingesetzt werden. Schade.

Die Rezenz ist angenehm-soft. Der Antrunk ist zunächst süßlich, dann röstig-malzaromatisch, kräftig, vollmundig und schwer. Der Nachtrunk ist rund, kräftig betont, trocken, bitter, etwas “kratzig”, kühl im Abgang.

 

Mein Prädikat: Guiness meets Chiemgauer Gletschereisbonbon. Sicher nicht Jedermanns Sache. Aber IMHO ein geiles Bier.