Tasting: Prairie Artisan Ales Funky Gold Amarillo – a dry hopped Sour Ale

Ist das Kunst oder kann das weg ?

So muss es wohl einem normalen “ich trinke eigentlich alles” Biertrinker aus München gehen, wenn man ihm dieses Bier an seine Nase halten würde. Denn unter “mir schmecken alle Biere” versteht diese Spezies ja dann konkret: Augustiner Hell UND Tegernseer Hell UND Franziskaner Weissbier. Ähem.

Ich stelle mir dann immer vor wie so ein “Bierexperte” mit einem Sour / Wild Ale umgehen würde. STOP. Zurück zu unserem snobby Craft-Bier Tasting.

Denn dieses Bier riecht doch sehr deutlich nach Weisswein, etwas Essig-haftes und Nadelbaum-artiges kommt durch. Sehr viel Säure ist im Spiel. Ein Bier für Weintrinker und nicht für Biertrinker.

Die Farbe ist blassgelb, gleichmäßig trüb und der Schaum ist mächtig – fast schon gushing-artig und weiß.

Im Antrunk ist das Bier relativ leicht, etwas ölig und die Rezenz mit ziemlich viel Kohlensäure gesegnet.

Der Nachtrunk ist betont säuerlich und trocken mit einem Hauch von Frucht.

Mein Prädikat: Sauer macht lustig – auch wenn das Bier aus Oklahoma kommt. Ideal für den Sommer und nix für Tegernseer-Bier-Connaisseure. Cheers.

BrauKunst Live! 2015 – Der Bierzwerg auf Reisen

Schöner Bericht über die Braukunst Live … und über den Besuch im Biervana.

Beer you, beer me, BEER us together!

Am vergangenen Wochenende fand im Museum der Münchner Verkehrsgesellschaft wieder die größte deutsche Messe für und rund um den Biergenuss statt – die Braukunst Live! Der Bierzwerg machte sich gleich zu dritt auf die Reise: Neben Inhaber Stephan war auch der Azubi Jan mit von der Partie. Als dritter im Bunde konnte ich den einen oder anderen neuen Kontakt knüpfen, aber auch viele alte Bekannte wieder treffen. Ganz nebenbei gab es natürlich jede Menge Material für neue Artikel, die nach und nach hier erscheinen werden. Daher hier nur ein grober Überblick und ein paar Highlights.

  • Noch vor der Öffnung der Braukunst Live! am Samstag statteten wir dem “Biervana” einen Besuch ab, einem kleinen und sehr sympathischen Spezialitätenladen für Biere mitten in München. Allein das war schon eine tolle Erfahrung. 
  • Nachdem die Tore endlich offen waren, durften wir auch endlich das neue Black Nizza von Christian Hans Müllers Hanscraft…

View original post 603 more words

Tasting: Wampenbräu Centalaxy IPA

Ganz neu auf dem Markt ist das Wampenbräu Centalaxy IPA. Gefunden bei www.biervana.eu in München.

Das sagt das Wampenbräu Team selbst über sein Bier: >> IPA auf boarisch. Das obergärige Starkbier hat im Geruch eine frische, intensiv-fruchtige Hopfennote die an einen Obstkorb voller exotischer Früchte erinnert. Dabei dominiert vor allem der Geruch reifer Maracujas und zusammen mit Erdbeeren und Mangos den Ersteindruck.

Ein starkes, jedoch nicht zu süßes Malzbett bildet die Basis für den vollen Körper des Bieres. Es dominieren fruchtige Hopfenaromen von dunklen Beeren und exotischen Früchten zusammen mit einer knackigen aber gut balancierter Herbe. Im Trinkverlauf mischt sich ein Hauch Honig unter die fruchtig-herbe Mischung und rundet das Starkbier weich ab.<<

Technische Details:  

Stil: India Pale Ale   –    Hopfen: Centennial, Galaxy   –   IBU: 64   –   Stammwürze: 17,2%   –   Alkoholgehalt: 7,5% vol

Im Glas zeigt sich ein bernstein-/kupferfarbenes Bier das bemerkenswert klar ist. Der kurz vorhandene weiße Schaum verschwindet leider sehr schnell.

Das Aroma ist betont fruchtig mit sehr viel Zitrusnoten, etwas Maracuja und einem Hauch von Getreide und Malz. Die von der Brauerei genannten Erdbeernoten kann ich leider nicht entdecken. Aber jeder Gaumen und jeden Nase empfindet das ja am Ende doch individuell.

Der Antrunk ist frisch, weich und gut abgerundet. Ein gefährlich gut süffiges Bier.

Die Rezenz ist angenehm / soft und könnte m.E. etwas mehr Kohlensäure durchaus vertragen.

Der Nachtrunk (“Abgang”) ist rund, leicht trocken und feinbitter.

Mein Prädikat: Ein süffiges und dennoch gut bitteres IPA vom Wampenbräu Team. Kommt jetzt öfters in mein Glas.

BrewBaker Mein Helles

Lesestoff zu BrewBaker Bier aus Berlin

Bierzeit

IMG_0003Nach der sehr erfrischenden Berliner Weisse, habe ich heute das zweite Bier von BrewBaker aus Berlin. Seit 2005 braut Michael Schwab in seiner kleinen Brauerei verschiedene Biere und gilt als einer der innovativsten Braumeister Berlins. Die Biere werden im Zuge des Brauvorgangs nicht filtriert, stabilisiert oder thermisch haltbar gemacht und werden handwerklich hergestellt. Ich freue mich jetzt auf ein klassisches deutsches Helles. Prost!

Ein bernsteinfarbenes, leicht opales Bier mit einer cremigen, stabilen Schaumkrone. Im Geschmack fruchtig (Zitrus) und malzaromatisch. Der Antrunk ist zu spritzig und frisch. Der Körper ist spritzig und ausgewogen. Eine gut eingebundene Bittere begleitet in den fruchtigen, leicht säuerlichen Abgang.

Fazit:
Geschmacklich gut, aber zuviel Kohlensäure!

Bittereinheiten: 25 IBU
Alkoholgehalt: 4,8%
Brauerei: BrewBaker

Bewertung:
8d768-3star

View original post

Tasting: Dunkle Materie (Black IPA) von Brew Age aus Wien

Okay okay das Bier kommt eigentlich von der Brauerei Gusswerk aus Salzburg. Aber hey das Bier ist ein “Homerun” in Sachen Craft Beer. Aber die Brauerei / Braufirma sitzt in Wien. 

Auch wenn ich zugeben muss: Ich bin ein Black IPA Fan. Dieser Bierstil hat es mir angetan. Und ich weiß das es ein Stil ist, der nicht jedem Biertrinker zusagt: Das Bier hat den WOW Faktor. 

Das Bier kommt in einer 0,33 l Flasche daher, das Etikett ist pechschwarz und mit etwas Mühe (es ist meinem Alter geschuldet) kann man darauf die Buchstaben “Dunkle Materie” entziffern. Das Bier hat 6,9% Alk. vol. und ist mit Amarillo, Cascade und Columbus Hofen gehopft. Beim Malz kommen Pilsner Malz, Münchner Malz und Röstmalz zum Einsatz – so weit so unspektakulär. Es hat ab Werk 65 IBU und 100 EBC … noch dunkler wird es also nicht. 

Im Glas hat das Bier eine schöne dunkelbraune bis schwarze Farbe, es ist trüb und hat einen gut haltbaren / cremigen brauenen Schaum. 

Aroma: Röstig, Kaffee-artig, dezent schokoladig, etwas Getreide. Plus Citrus und Fichte. 

Der Antrunk ist relativ frisch und trotzdem vollmundig. 

Der Abgang ist voll und schwer und wird durch die Citrusnoten fabelhaft ergänzt. 

Mein Prädikat: Ein nahezu perfektes Black IPA aus Österreich. Stout Beer meets IPA sozusagen…

 

Craft-Bier-Fest Wien: Genuss-Event mit Absturzcharakter

Lesenswerter Bericht über den Craft-Bier-Event in Wien.

Feiner Hopfen

Vielfältige Craft-Biere aus aller Welt Vielfältige Craft-Biere aus aller Welt

Die Veranstalter des ersten Wiener Craft-Bier-Fests haben sich wohl einen der gefährlichsten Orte der österreichischen Hauptstadt für ihr Event ausgesucht. Am hochgelegenen Kai des Donaukanals, ohne jegliche Absicherung, zog sich das Festival etwa 300 Meter – open air – direkt am Wasser entlang. Wer hier nach erhöhtem Biergenuss ins Wanken kam hatte schlechte Karten. Bei feuchtkalten Temperaturen dürfte die Wassertemperatur kaum über fünf Grad gelegen haben – jeder Absturz ein Risiko. Zum Glück ging es beim Wiener Craft-Bier-Fest aber nicht um Schwimmwettbewerbe, sondern der Bier-Genuss stand an erster Stelle. Die gute Botschaft: Trotz miesem Wetter kamen rund 4000 Besucher und ersoffen ist an diesem Wochenende im Mai niemand.

Craft-Bier überall wo man hinsieht Craft-Bier überall wo man hinsieht

Am Standort „Adria Wien“ trafen sich mehr als 30 heimische und internationale Brauereien, die über einhundert Spezialitäten präsentierten. Die Veranstalter – Martin Voigt, Micky Klemsch und Max Wurzer – sind mit dem…

View original post 646 more words

Am Freitag 16. Mai eröffnet Biervana in München

Der erste reine Bierspezialitäten- und Craftbeer-Store in München wird am kommenden Freitag (16. Mai ab 12 Uhr) seine Pforten aufsperren.

Mehr dazu hier: www.biervana.eu  und hier: https://www.facebook.com/biervana

Aus dem Sortiment:

Aus Deutschland z.B. Hopfenstopfer, Camba Bavaria, Braukunstkeller, Riedenburger, Schönramer, Kehrwieder, Maisel & Friends, Crew Republic, Riegele Braumanufaktur, Schlenkerla, Ale Mania.
Aus Belgien u.a. Rochefort, Rodenbach, Westmalle, Liefmans, Duvel, Castle, Chimay, Orval, Grimbergen, …
Aus USA: Red Hook, Sierra Nevada, Widmer Brothers, Anchor Brewing, Rogue, Flying Dog, Anderson Valley, Alaskan, sowie in Bälde: Evil Twin
Aus UK u.a. Brewdog, Orkney Brewers, Greene King, Samuel Smith, Belhaven.
Und aus dem “restichen” Europa folgen in Kürze z.B. Omnipollo aus Schweden, O’Hara’s aus Irland, Toccalmatto aus Italien, Emelisse und Maximus aus den Niederlanden sowie Gusswerk aus Österreich. 

 

Veranstaltungshinweis: Noch 39 Tage bis zum Hallertauer Bierfestival (13. – 15. Juni 2014)

Bayerns größtes Bierverkostungs-Festival findet
bereits zum dritten Mal in Attenkirchen statt …. schreibt der Veranstalter in seiner Pressemitteilung. Naja ob man da nicht die Braukunst Live übersehen hat ?

Weiter schreibt der Veranstalter:
“Rund 80 verschiedene Biere von 29 Brauereien · Rahmenprogramm mit
mehr als 20 Gruppen auf drei Musikbühnen bei freiem Eintritt · vielfältiges
Kinderprogramm · erstmals Brauer-Marktplatz mit Spezialbieren ·
Hallertauer Marktstände · Auftakt-Open-Air am Freitag
Attenkirchen – „Tausende haben am Wochenende das Tor zur Hallertau
eingerannt. Der Besucheransturm hat das 2. Hallertauer Bierfestival in
Attenkirchen zu einem Triumph gemacht“, schrieb die Presse vor zwei
Jahren. Und die Besucher zeigten sich durchwegs begeistert vom Konzept
des größten Bierverkostungsfestivals in Bayern, das viele
Alleinstellungsmerkmale aufweist: die einzigartige Biervielfalt, das
abwechslungsreiche Musik- und Unterhaltungsprogramm, die ganz
besondere Atmosphäre im Zentrum des „Bierdorfes Attenkirchen“ und
ganz sicher auch der nicht-kommerzielle Charakter der Veranstaltung.
Veranstalter ist die Gemeinde Attenkirchen und annähernd 400 Bürger aller
Vereine im Ort engagieren sich ehrenamtlich für diese Veranstaltung: bei
der Organisation, beim Auf- und Abbau, beim Bierausschank, bei der
Logistik oder der Werbung. Deshalb findet dieses Spektakel, das für die
2.600-Einwohner-Gemeinde ein ganz erheblicher Kraftakt ist, auch nur alle
zwei Jahre statt. In rund fünf Wochen ist es nun wieder soweit. Das 3.
Hallertauer Bierfestival findet vom 13. – 15. Juni statt – mit einem neuem
Rekord von mehr als 80 Bieren von Brauereien der Hallertau und
ausgewählten Gast-Brauereien. Auch das Rahmenprogramm steht bereits
weitgehend: Rund 20 Musikgruppen unterschiedlichster Stilrichtungen
werden die Besucher auf drei Bühnen bei freiem Eintritt unterhalten. Dazu
gibt es zahlreiche Marktstände mit Kunsthandwerk und kulinarischen
Spezialitäten der Region. Das betreute Kinderprogramm wird wieder im
Pfarrgarten angeboten. Die Bewirtung der Besucher übernehmen einmal
mehr die örtlichen Gastronomen.
Bewährtes Konzept mit neuen Impulsen
Das bewährte Konzept des Bierverkostungsfestivals wird beibehalten. Der
Besucher kommt auf das Festivalgelände, erwirbt ein Festkrügerl (0,25l, €
2,50) sowie beliebig viele Biertaler (€ 2,00), für die er an den vier
Großschänken jeweils ein Bier seiner Wahl bekommt. Eine Orientierung,
welche der 80 Biere, die an den vier Großschänken sowie auf dem neu
geschaffenen Brauer-Marktplatz angeboten werden, liefert der
großformatige Aushang bzw. das ausführliche Festprogramm, das gratis
verteilt wird. „So viele unterschiedliche Biere hatten wir bisher noch nicht“,
verrät Getränkeverleger Bernhard Nieder, der sich wieder um die
Getränkelogistik kümmert, „doch unsere Besucher haben heuer ja drei Tage
Zeit, ihre Favoriten zu verkosten!.“
29 Brauereien sind in diesem Jahr, in der Regel mit mindestens zwei
Biersorten, beteiligt: Von der kleinen Hausbrauerei über die
inhabergeführte Spezialitätenbrauerei bis hin zu überregional bekannten
Braustätten (siehe Liste). Neu ist das Angebot von sogenannten Craft-
Bieren, also „handwerklich“ erzeugten Spezialbieren wie Pale Ales, Porter
oder Stout, die auf dem Brauer-Marktplatz von Experten der jeweiligen
Brauereien präsentiert werden. „Wir setzen mit diesem besonderen Bier
Angebot auf einen Trend, dem auch in Deutschland immer mehr
Bierliebhaber folgen“, erläutert Festival-Initiator Alexander Herzog, „Es ist
uns gelungen, einige der kreativsten Brauereien Deutschlands mit ihren
außergewöhnlichen Bier-Kreationen für das Hallertauer Bierfestival zu
gewinnen.“ Hunderte von Bierfässern werden in den Tagen vor dem
Festival in Attenkirchen angeliefert und von Logistiker Nieder mit seinen
Mitarbeitern entgegengenommen und kommisioniert. Die bestehenden
Lagermöglichkeiten reichen dafür nicht mehr aus, so dass auch in diesem
Jahr die örtliche Sporthalle als Getränkedepot dient. Dort findet auch eine
Woche vor Festivalbeginn eine Schulung der besonderen Art statt: Die
freiwilligen Mitarbeiter bekommen einen Crash-Kurs in Sachen Bierkunde
und Schanktechnik.

Bier als Alleinstellungsmerkmal
Das „Hallertauer Festivalbier“ gibt es auch in diesem Jahr. Heuer wird es
ein dunkles Ale-Bier sein mit fruchtbetonten Aromahopfen, das von der
Schlossbrauerei Au-Hallertau mit Unterstützung der HVG eigens für das
Festival eingebraut wurde. Diese limitierte Rarität gibt es ab Anfang Mai in
ausgesuchten Getränkemärkten der Region im 6er-Träger zu erwerben und
kann natürlich auch auf dem Festival probiert werden. Statt dem sehr
überschaubaren Bierangebot der meisten Volksfeste setzen die
Attenkirchener auf Vielfalt. „Dies ist eindeutig das Alleinstellungsmerkmal
dieses Festivals“, betont Organisator Herzog, „wir veranstalten Bayerns
größte Bierverkostung.“ Dafür finden sich nicht nur in der Region
zahlreiche Anhänger: Aus Norwegen kommt eine 90-köpfige Reisegruppe
eigens zum Bierfestival angereist. Japanische, österreichische und
italienische Besucher haben ebenfalls schon gebucht.
Den Besuch des 3. Hallertauer Bierfestivals lohnt zudem das breit angelegte
Rahmenprogramm für die ganze Familie. Auf drei Festivalbühnen, im
Pfarrgarten („Bayernwerk-Bühne“), im Dorfzentrum („Immobilien
Stanglmaier-Bühne“) und vorm Gasthof „Zum Spitzbuam“ („BrauKon-
Bühne“) werden 20 Bands verschiedener Stilrichtungen zu hören und
sehen sein (s. Liste), für die Wolfgang Braun vom Organisationsteam
verantwortlich zeichnet und der sogar „noch weitere Highlights wie die
beliebte Hunde-Show von Heidi Deml“ verspricht.

„Hallertaus Liebling“ und „Bayerns schönster Bierbauch“
Für die Besucher des Hallertauer Bierfestivals gibt es wieder die Möglichkeit,
mit einem Wahlzettel ihren persönlichen Favoriten, „Hallertaus Liebling“,
unter allen teilnehmenden Bieren zu wählen. Die Gewinnerbrauerei
erwartet eine Auszeichnung, unter allen Stimmzetteln werden attraktive
Preise verlost.
Die Wahl von „Bayerns schönstem Bierbauch“ wird auch beim 3.
Hallertauer Bierfestival am Sonntag Nachmittag stattfinden. „Wir wollen
damit keineswegs abwegige Klischees vom fettleibigen Biertrinker
bedienen“, erklärt Alexander Herzog, „es ist einfach eine Riesen-Gaudi, bei
der die Jury übrigens gerade nicht nach Bauchumfang bewerten wird.“

Kontakt
Veranstalter: Attenkirchen Tourismus GmbH, Geschäftsführerin: Brigitte Niedermeier,
familie.niedermeier@t-online.de
Kontakt für Kultur- und Rahmenprogramm (ehrenamtlich): Wolfgang Braun,
braunabaer@t-online.de, Tel. 08168 675
Kontakt für Brauereien/Getränkelogistik (ehrenamtlich): Bernhard Nieder
info@getraenke-nieder.de, Tel: 0171 – 8010214 oder 08168 – 96096
Kontakt für Medien, Sponsoring, Konzeption (ehrenamtlich): Alexander Herzog
Tel: 08168 4299959 oder 0160 945 675 23 , alexander.herzog@imago87.de
Kontakt für Markt (ehrenamtlich): Birgit Salzbrunn
Tel. 08168 1729 oder 0163 178 3137, birgit.salzbrunn@freenet.de

Beteiligte Brauereien
Familienbrauerei Georg Meinel
Alte Plauener Straße 24
95028 Hof
Bürgerbräu Wolnzach AG
Am Brunnen 2, 85283 Wolnzach
Papelitzky Hausbrauerei
Wolfersdorf
Hofbrauhaus Freising
Postfach 14 55, 85314 Freising
Schlossbrauerei Au-Hallertau
Schlossbräugasse 2, 84072 Au-Hallertau
Schlossbrauerei Herrngiersdorf,
Schlossallee 5, 84097 Herrngiersdorf,
Schlossbrauerei Hohenthanner
Brauhausstr. 1, 84098 Hohenthann,
Schwarzbräu
Marktplatz 6, 86441 Zusmarshausen
Klosterbrauerei Scheyern
Scheyernplatz 1, 85298 Scheyern,
Klosterbrauerei Weltenburg
Asamstr. 39, 3309 Kelheim
Kuchlbauer, Weissbierbrauerei
Römerstr. 5-9, 93326 Abensberg
Lampl Bräu
Bründweg 1, 85283 Larsbach
Landshuter Brauhaus
Pulverturmstr. 6, 84028 Landshut,
Müllerbräu
Hauptplatz 36, 85276 Pfaffenhofen,
Ottenbräu,
Schulhausplatz 2 a, 93326 Abensberg,
Herrnbräu
Manchinger Str. 95, 85053 Ingolstadt
Brauwerkstatt
Am Bräuberg 5, 85410 Haag a.d. Amper,
Graf Arco
Haupstr. 14, 94428 Eichendorf Adldorf
Forschungsbrauerei Weihenstephan
85311 Freising
Weihenstephan, Bay. Staatsbrauerei
Alte Akademie 2, 85311 Freising,
Wittmann, Brauerei
Ländgasse 50, 84028 Landshut,
Zieglerbräu,
Schrafstr. 22, 84048 Mainburg.
Brauerei Riegele
Fröhlichstr. 26, 86150 Augsburg
Schönram Brauerei
Salzburger Str. 10, 83367
Petting/Schönram
Riedenburger Brauhaus
Hammerweg 5, 93339 Riedenburg
Privatbrauerei Nordbräu
Gutstr. 5, 85055 Ingolstadt
Hofbräuhaus Traunstein
Hofgasse 6-11 Traunstein
Hallertauer Brauer-Marktplatz
Craft-Biere – präsentiert von BrauKon
Braufaktum, Frankfurt · Brauhaus Riegele, Augsburg · Camba Bavaria, Truchtlaching
Müllerbräu, Pfaffenhofen · Riedenburger Brauhaus, Riedenburg
Schlossbrauerei Au-Hallertau · Schneider Weissbierbrauerei, Kelheim