Tasting: Yeti Bayerisch Pale Ale von der Brauwerkstatt Haag / Amper

Die kleine Brauerei haben ich via SZ-Artikel ja schon mal vorgestellt: https://bierausbayern.wordpress.com/2013/11/26/lesestoff-portrait-der-brauwerkstatt-aus-haag-an-der-amper/

Jetzt also das erste Tasting von dieser Mini-Brauerei. Das Yeti Bayerisch Pale Ale in der “handlichen” 1,0 Liter Bügelverschluss-Flasche. Auf dem Etikett erfährt man sehr wenig über das Bier. Keine Angaben zu Hopfen- oder Malzsorten, sogar eine Mengenangabe habe ich vergeblich gesucht. Zumindest eine Haltbarkeitsdatum gibt es. Und natürlich ziert das Etikett ein Yeti / Bigfoot / Riesengorilla. Aber bei dem Biernamen ist das ja auch naheliegend.

Das Bier hat 5,8% vol. alc. und zeigt sich im Glas orange-bernsteinfarben, relativ klar / leicht opal und hat eine minimale weiße Schaumkrone.

Das Aroma ist sehr betörend: Sehr viel Frucht (Citrus, Südfrucht), etwas Pinie / Fichte und einen Hauch von Gras und Kräutern. Tiptop würde ich sagen.

Im Gaumen hält das Bier nicht ein, was der erste Nasen-Eindruck versprochen hat. Für ein Pale Ale ist es einfach zu bitter / metallisch-bitter geraten. Der Antrunk ist frisch und sortentypisch geraten. Die Rezenz ist frisch – angenehm. Der Nachtrunk ist sehr bitter dominierend und m.E. zu herb. Etwas unausgewogen insgesamt.

Mein Prädikat: Für eine Kleinstbrauerei ein ordentliches Pale Ale. Aber es ist noch “Luft nach oben” in Sachen Trink-Qualität.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s