Tasting: Braukatz No. 01 Pale Ale von der Brau-Manufactur Allgaeu

2013-11-08 14.00.45Bei der Brau-Manufactur Allgaeu handelt es sich um eine Tochterfirma (oder Marke?) der Post-Brauerei Nesselwang (http://www.hotel-post-nesselwang.de/brauerei/) Mehr zum noch jungen Unternehmen und ihren Edel- und Spezial-Bieren findet man hier: http://www.brau-manufactur-allgaeu.de/  Leider findet man zum Braukatz-Bier noch keinerlei Infos auf der Website. Allerdings gönnt man dem Bier einen eigenen Auftritt: http://www.braukatz.de/  sogar samt Bestellmöglichkeit. Warum aber auf der Flasche die Website von der Manufactur und nicht die von Braukatz.de genannt wird, bleibt etwas schleierhaft.

Die doch recht teuren Edelbiere in den 0,75 l Flaschen wollte ich mir zum Start nicht gleich antun. Also teste ich heute das Braukatz Pale Ale das in der 0,33 l Flasche abgefüllt wird. Das Etikett ist für meinen Geschmack zu langweilig. Nur der Schriftzug (auch in Fraktur) und im Hintergrund eine rissige Wand… nö das hat noch viel Potenzial.

Das schreibt die Brauerei selbst über ihr Bier:

Unser Pale Ale besticht durch seine goldgelbe Farbe. Spezialmalze und fantastische Hopfensorten wie “Mandarina Bavaria”, “Hallertauer Tradition”, “Spalter Select” und “Hersbrucker spät” verleihen dem Braukatz Pale Ale sein unwiderstehliches Aroma.

Die technischen Daten: Unfiltriertes, helles Ale Bier mit rein obergäriger Hefe gebraut. alc. 5,4% vol. und Stammwürze 13,4%. Über die Zutaten wird nicht viel verraten – zumindest was die Malzsorten angeht.

Optik: Goldgelb, klar (nicht leicht opal oder leicht trüb… also doch etwas gefiltert…) mit stabilem beigen Schaum der schön am Glas haftet.

Aroma: Zitrus / Fruchtig, Fichte / Tanne / Pinie, etwas Mandarine, etwas Malz und Karamell. Interessant …aber nicht unwiderstehlich.

Antrunk: schlank, abgerundet, frisch, sortentypisch

Rezenz: angenehm und leicht frisch.

Nachtrunk: ausgewogen, trocken, feinherb-feinbitter aber nicht fruchtig-bitter.

Prädikat: Interessanter, moderner (oder doch nur modischer?) Newcomer aus dem Allgäu. Auch wenn ich persönlich denke, dass so ein Pale Ale mit einem fruchtigeren Aromahopfen aus den USA noch spannender wäre.

2013-11-08 14.00.56

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s